Adidas gibt neuen Deutschland-Ausrüstervertrag bekannt

Adidas, die die jüngsten Gerüchte bestätigt haben, hat gerade eben enthüllt, dass sie ihren Vertrag mit der deutschen Nationalmannschaft endlich verlängert haben. Der neue Deutschland Adidas Ausrüstervertrag, mit dem eine scheinbar ewig während Partnerschaft fortgeführt wird, wird mindestens bis zur WM 2022 in Katar laufen.



Adidas verlängert Deutschland-Ausrüstervertrag

Deutschland wird mindestens bis 2022 Adidas-Trikots tragen.



Adidas hat bestätigt, dass man als Teil des neuen Deutschland-Ausrüstervertrags ungefähr 50 Millionen Euro jährlich zahlen wird, , ein happiger Anstieg von den geschätzten 25 Millionen, die man bis jetzt gezahlt hat. Dadurch avanciert Deutschland zur bestbezahlten Nationalmannschaft - vor Frankreich und England.

Die wertvollsten Trikot-Ausrüsterdeals unter Nationalmannschaften


LandAusrüsterEinnahmenVertragsende
DeutschlandAdidas50 Mio. €2022
FrankreichNike42,6 Mio. €2018
EnglandNike34,5 Mio. €2018
BrasilienNike30,7 Mio. €2018
SpanienAdidas-2026
ItalienPuma20 Mio. €2018

„Wir freuen uns darauf, unsere enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem DFB fortzuführen“, sagt Herbert Hainer, CEO der adidas Group. „Wir gehören zusammen, da sowohl der DFB mit seinen Nationalmannschaften als auch wir als internationale Sportartikelfirma Deutschland auf der ganzen Welt exzellent präsentieren. Wir stehen für alle Werte des "made in Germany"-Siegels: wir sind erfolgreich, wir sind innovativ und wir liefern Qualität; wir sind weltoffen, multikulturell und bringen Freude. Als Teil unserer Langzeitstrategie werden wir unsere Produktion in Deutschland wieder ankurbeln und planen, auch die DFB-Trikots direkt in unserem heimischen Markt zu produzieren.



„Es waren die transparentesten, anspruchsvollsten und am Ende für den DFB wirtschaftlich erfolgreichsten Verhandlungen in der Geschichte unseres Verbandes. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, mit unserem jahrzehntelangen Partner adidas zu verlängern, der verlässlich ist, den DFB kennt und uns auch inhaltlich bei den anstehenden Innovationen wie dem Bau des neuen DFB mit der Akademie oder der Weiterentwicklung von fussball.de begleitet. Wir werden das Geld nutzen, um den DFB und den deutschen Fussball besser zu machen. Dabei werden wir zugunsten des Spitzenfussballs ebenso investieren wie in die Arbeit an der Basis. Wir werden dazu die Landesverbände stärken und vor allem die Talentförderung weiter verbessern“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Freust du dich, dass Deutschland mindestens bis zur WM 2022 bei Adidas verbleibt? Lass es uns unten in den Kommentaren wissen.