Next-Gen Nike Magista Obra Prototyp-Fußballschuhe enthüllt - Wie Nike den Nike Magista II entworfen hat

Nike hat mehrere verschiedene Prototypen der Next-Gen Nike Magista Obra 2016 Schuhe enthüllt. Die Next-Gen Nike Magista Obra 2016 Prototyp-Fußballschuhe gewähren uns sehr interessante Einblicke in den Designprozess des innovativen Schuhs.



Nike Magista Obra Prototyp-Fußballschuhe

Das sind manche der Magista Obra Prototyp-Schuhe, die Nike präsentiert hat (Bilder via www.soccercleats101.com).



Die Next-Gen Nike Magista Obra 2016 Fußballschuhe weisen ein charakteristisches Design auf, das sich voll und ganz um das Heatmap-Design auf dem Obermaterial dreht, wobei ein Ziel vorschwebte: Was würde vielleicht passieren, wenn sich der Fuß entwickelt hätte, als wäre er entworfen, um Fußball zu spielen?

„Nachdem wir Forschungen rund um Evolution und Morphologie gelesen haben,“ erklärt Nike Football Designer Phil Woodman, „war ich interessiert an der Hypothese, dass schrumpelige Hände eine evolutionäre Entwicklung waren, um Grip auf nassen Oberflächen und Werkzeugen zu behalten. Dies verleitete mich dazu, darüber nachzudenken, wie sich der Fuß angepasst hätte, wenn sein Hauptzweck Fußbälle gewesen wäre.“

Wir haben uns das Obermaterial des Magista 2 als eine organische Erweiterung des Fußes vergegenwärtigtDementsprechend überdachte Woodman für den Magista 2 das ursprüngliche Magista-Grundgerüst — ein Design, das mit seiner Socke und der Nike Flyknit Technologie den Look von Schuhwerk verändert hat und Gefühl als auch Ballgefühl auf dem Platz neu definiert hat — um die Fühlbarkeit des Schuhs voranzubringen und die Lücke zwischen Gehirn und Ball enger werden zu lassen. „Wir waren auf die Verstärkung der Sinneswahrnehmung durch Gefühl fokussiert,“ sagt Woodman. „Indem ein besseres Gefühl für den Ball geliefert wird, sind Spieler in der Lage, auf dem Platz ohne Ablenkungen selbstbewusst zu schaffen.“

Woodman arbeitete mit dem Nike Sports Research Lab, um zu definieren, welche Teile des Fußes am sensibelsten bei Ballberührungen sind und kennzeichnete diese nach vielen Ballberührungen, die aus Filmstudien der Ballkontrolle in Zeitlupe stammen. Die Werte, die bei dieser Forschung gesammelt wurden, wurden in Form einer Heatmap visuell auf ein Fußmodell übertragen, womit signifikante Schnittmengen in Bereichen hoher Empfindung, Effektivität und Beschäftigung offenbart wurden.


Ausgestattet mit diesen Infos, begann Woodman damit, testweise Obermaterialien mit Spitzen und Mulden verschiedener Ausmaße 3D zu drucken. Das war ein erkennbarer Unterschied zum ursprünglichen Magista, der durchweg einheitlich war. „Wir haben uns das Obermaterial des Magista 2 als eine organische Erweiterung des Fußes vergegenwärtigt,“ fährt Woodman fort. „Die Textur ist knöllchenförmig und gepolstert - entworfen, um mit dem Gefühl des Spielers, wenn der Ball mit dem Schuh in Kontakt tritt, zu kommunizieren.“

Alle der Prototypen, die wir vom Magista 2 gemacht haben, hatten die Heatmap aus Datengründen direkt auf ihnenDie Spitzen und Mulden auf dem Obermaterial verwenden dank des Einsatzes von Negativraum die gleiche Summe von Materialien wie der ursprüngliche Magista. Die größten Spitzen (4,5 Millimeter), die so, wie der Fuß mit dem Ball in Kontakt tritt, angeordnet sind, sind in den wichtigsten Annahmebereichen.

„Das ist der nächste Schritt bei der Verwendung von Nike Flyknit,“ sagt Woodman. „Die Pixelpräzision von Flyknit macht es uns möglich, Dimension zu erschaffen, ohne Gewicht oder Deckschichten hinzuzufügen. Wir waren gewöhnt daran, Textur auf dem Obermaterial zu platzieren - jetzt ist das Obermaterial selbst texturiert.“



Diese Entwicklungen sind auch bei der antomoischer geformten Dynamic-Fit-Socke sichtbar, die entworfen wurde, um der Form des Fußknöchels entgegenzukommen, während sich eine dickere Strickstruktur für zusätzliche Erfassung zunutze gemacht wird. Die überarbeitete Socke ist für Komort bei der Sehne ebenfalls niedriger. Die zungenlose Lösung weist jetzt unterhalb der Schnürsenkel für Erfassung in diesem Bereich mit vielen Kontakten leichte Polsterung auf.

Dieser Schuh lässt ein traditionelles kegelförmiges Muster wie Schwarz-Weiß-Fernsehen wirkenDie Nike Grip Einlegesohle verstärkt die Stabiliät im Schuh weiter und ist Teil des insgesamten Systems für Bodenhaftung. Die Stollenanordnung der Außensohle wurde durch Finite Element Analysis (FEA), die die Mutmaßung bei Mustern für Bodenhaftung durch wissenschaftliche Tests des optimalen Musters anhand des Spielstils eliminiert, vollkommen überarbeitet. „Die Wissenschaft, die in die Bodenhaftung des Magista 2 eingeflossen ist, ist wirklich ein Unterscheidungsmerkmal,“ verkündet Woodman. „Dieser Schuh lässt ein traditionelles kegelförmiges Muster wie Schwarz-Weiß-Fernsehen wirken. Spieler haben den Unterschied direkt bemerkt und reagierten sehr positiv darauf“.

Die Außensohle, die das fortgeschrittene System der Bodenhaftung beheimatet, ist bedeutend leichter als ihr Vorgänger: 60 Gramm im Gegensatz zu 85 Gramm.Der Schlüssel zum neuen Muster ist nicht, wie ein besonderer Stollen individuell arbeitet, sondern, wie die Konfiguration als gesamtes System interagiert. Der Schwerpunkt auf die Bewegung des Fußes für Magista-Spieler führte zu den Vs um den Fuß, die direkt mit der FEA-Datensammlung aus Nikes Sport Research Lab (NRSL) in Zusammenhang stehen. Es gibt auch mittlere und seitliche halb-kegelförmige Stollen, die für Beschleunigung entworfen wurden als auch ein Heel Plant und Bremsstollen, die anhand der Daten positioniert wurden. Die Außensohle, die das fortgeschrittene System der Bodenhaftung beheimatet, ist bedeutend leichter als ihr Vorgänger: 60 Gramm im Gegensatz zu 85 Gramm.



Die fließenden Farben, die den Magista 2 zieren, spiegeln keineswegs nur die Heatmap wider, die sein Design ausgemacht hat, sondern auch die weicheren Übergänge auf dem Obermaterial des Schuhs, besonders von Socke zu Fuß.

„Alle der Prototypen, die wir vom Magista 2 gemacht haben, hatten die Heatmap aus Datengründen direkt auf ihnen,“ erinnert sich Woodman, „aber es schafft eine kultige Ästhetik als auch etwas, das anders als alles auf dem Platz ist“.



Zusammengefasst ist festzuhalten, dass die Nike Magista Obra Prototyp-Fußballschuhe der vorherigen Generation ähnlich sind, die ein revolutionäres, völlig neues Design für Fußballschuhe eingeführt hat. Also ist es kein revolutionäres Produkt, sondern ein Produkt, das es versucht, alle Teile zu optimieren.

Was hältst du von den "evolutionären" Next-Gen Nike Magista Obra 2016 Fußballschuhen? Lass es uns unten in den Kommentaren wissen.