Premier League verbietet vorübergehend "Related Party"-Sponsoring - Klubs benötigen für zukünftige Sponsoring-Deals möglicherweise eine Genehmigung

Um die Regeln für das Sponsoring von "verwandten Parteien" zu verschärfen, prüft die Premier League, diese Art von Geschäften einzuschränken.



Die Premier League will die Regeln für das Sponsoring verschärfen

Nach der Übernahme von Newcastle United durch die Saudis befürchteten andere Vereine ein mögliches Wettrüsten bei Transfers und Löhnen.


Nach dem derzeitigen System gilt ein Sponsoring nur dann als "verbundene Partei", wenn es im Jahresabschluss des Vereins als solche ausgewiesen wird. Das bedeutet, dass Geschäfte zwischen Manchester City und Etihad oder Everton und USM (dem Unternehmen von Alisher Usmanov) nicht in diese Kategorie fallen.

Neue Geschäfte im Zusammenhang mit den Klubeigentümern sind vorübergehend untersagt

Bis auf Weiteres wird jeder Vorschlag für ein Sponsoring dieser Art abgelehnt. Es handelt sich jedoch um ein vorübergehendes Verbot, während die Vereine an einer Lösung arbeiten.

Es wurde eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Richard Masters, dem Geschäftsführer der Premier League, eingerichtet, die sich mit Regeländerungen im Bereich Sponsoring befasst. Sie wurde nach der Übernahme von Newcastle United gegründet.

Der Wert der Deals sollte ein fairer Marktpreis sein Die Gruppe arbeitet an einem neuen System, das von den Vereinen eine vorherige Genehmigung der Premier League für Sponsorendeals verlangt. Dies würde sicherstellen, dass der Wert des Vertrags nicht überhöht ist, sondern einem fairen Marktpreis entspricht.



Die neuen Regeln würden auch für Trikotverträge und Vereinbarungen über Stadionbenennungsrechte gelten.

Was hältst du von dem Vorstoß der Premier League, das Sponsoring von "verwandten Parteien" zu regeln? Sag es uns weiter unten.
Neueste