23-24 Kits With 60% Off
Shop Now

Feyenoord-Kapitän weigert sich, die Stolz-Kapitänsbinde zu tragen

Am vergangenen Sonntag traf Feyenoord im größten Eredivisie-Spiel des Wochenendes auf AZ Alkmaar. Feyenoord konnte das Spiel auswärts mit 3:1 gewinnen. Eines der Tore erzielte Orkun Kökçü, der sich weigerte, eine "One Love"-Kapitänsbinde zu tragen. Lass uns herausfinden, warum.

Orkun Kökçü will nicht die stolze Kapitänsbinde tragen

Orkun Kökçü behauptet, dass seine religiösen Überzeugungen mit dem Tragen der "One Love"-Kapitänsbinde kollidieren. Der türkische Mittelfeldspieler sagt aber auch, dass jeder seine eigene Entscheidung aufgrund seines eigenen Glaubens treffen kann und hofft, dass seine eigene Entscheidung auch respektiert wird.

Am Ende trug der österreichische Verteidiger Gernot Trauner die "One Love"-Kapitänsbinde beim Spiel gegen AZ Alkmaar. Die OneLove-Saison fördert Vielfalt, Inklusion und Antidiskriminierung im Fußball.

Jeder ist frei zu tun, was er will oder fühlt

"Ich habe beschlossen, in dieser Runde nicht die Regenbogen-Kapitänsbinde zu tragen. Ich denke, es ist wichtig zu betonen, dass ich jeden respektiere, unabhängig von Religion, Herkunft oder Vorlieben. Ich glaube, dass jeder frei ist, das zu tun, was er will oder fühlt. Ich verstehe die Bedeutung dieser Aktion sehr gut, aber aufgrund meiner religiösen Überzeugungen fühle ich mich nicht als die richtige Person, um sie zu unterstützen."

"Deshalb fühle ich mich nicht wohl dabei, die Kapitänsbinde zu tragen. Ich kann mir vorstellen, dass einige Leute darüber enttäuscht sind. Das ist absolut nicht meine Absicht, obwohl mir klar ist, dass ich dieses Gefühl mit diesen Worten vielleicht nicht sofort wegnehmen kann. Aber ich hoffe, dass meine religiöse Entscheidung auch respektiert wird", sagt der türkische Mittelfeldspieler Orkun Kökçü.

Was hältst du davon, dass Kökçü sich weigert, die "One Love"-Kapitänsbinde zu tragen? Schreib uns unten eine Nachricht.