Trikots, Stadion & Video - Inter stellt "buu" Anti-Rassismus-Kampagne vor Sassuolo-Spiel vor

Vor ihrem Spiel gegen Sassuolo, das wegen der rassistischen Vorfälle gegen Napoli und Kalidou Koulibably hinter teilweise geschlossenen Türen ausgetragen wird, hat Inter das San Siro mit Planen ausgelegt, auf denen "buu" steht.



Obwohl das Spiel am Samstag gegen Sassuolo offiziell hinter verschlossenen Türen stattfindet, sagte Inter am Donnerstag, dass die Serie A zugestimmt habe, 10.000 Kindern aus dem Mailänder Raum die Möglichkeit zu liefern, das Spiel zu sehen.


"Schreib es, sag es nicht", eine Einladung, den Rassismus mit seiner eigenen Waffe zu bekämpfen: der "buu"-Gesang, der in Italien eine rassistische Bedeutung hat. Auf diesen Wunsch hin haben Spieler, Influencer, Meinungsbildner, Prominente und Fans ihren eigenen "BUUU"-Slogan auf sozialen Netzwerken gezeigt. Eine einfache Botschaft, ob auf einer Hand geschrieben oder in einem Social Media Beitrag kommentiert, um das Buu in ein positives Akronym zu verwandeln - Brothers Universally United.


"Es ist ein Übergang von negativ zu positiv. Das ist es, was wir von der BUU-Kampagne wollen, schreib es, sag es nicht", sagte Vereinspräsident Steven Zhang, der auch im Video erscheint.

"Diese Kampagne will ein solides Instrument gegen alle Formen von Diskriminierung sein und die Werte, mit denen sich Inter seit fast 111 Jahren identifiziert, nachdrücklich bekräftigen."



Darüber hinaus verfügt Inters Trikot für das Spiel über ein spezielles "buu"-Patch auf dem Ärmel.

Es ist sicherlich ein ziemlich kreativer und öffentlicher Weg, um ein Problem anzugehen, das das Spiel in Italien seit langem heimsucht.

Was denkst du denn? Schreib uns deine Gedanken in den Kommentaren unten.
Heute beliebt
Neueste