Fußball-Sponsoring-Deals nicht niedriger als vor der Pandemie

Ein aktueller Bericht von KPMG Football Benchmark hat ergeben, dass Fußballvereine seit Beginn der Pandemie immer noch hohe Summen durch Sponsoring einnehmen.



Der Bericht von KPMG Football Benchmark über Fußballsponsoring

Die Covid-19-Pandemie hat die Fans aus den Stadien vertrieben, was sich wiederum auf die Ticketverkäufe und die Einnahmen aus den Übertragungen auswirkte. Beim kommerziellen Sponsoring war dies jedoch nicht der Fall.



In der Saison 2019-20 verzeichneten die Premier League und die Bundesliga ein Wachstum bei den kommerziellen Einnahmen, wobei die Premier League einen Anstieg von 12 % verzeichnete. Der Verlust in anderen großen Ligen wie La Liga oder Serie A war jedoch hauptsächlich auf einen Verein zurückzuführen. Barcelonas Rückgang verursachte in La Liga einen Verlust von 2,5 %, während die Hälfte des Verlustes von 14,6 % in der Serie A darauf zurückzuführen ist, dass die Sponsorenverträge von Inter Mailand nicht verlängert wurden.

Der Wert der Verträge ist praktisch derselbe wie vor der Pandemie Dennoch wurden seit Mai 2020 rund 40 neue Trikotsponsoringverträge abgeschlossen. Der Wert dieser Partnerschaften scheint nicht sonderlich betroffen zu sein, denn er liegt etwa 1 % unter dem Niveau vor der Pandemie.



Betrachtet man die Top 10 der Sponsoringverträge nach dem jährlichen Wert nach Beginn der Pandemie, fällt auf, dass die Dauer der Verträge im Allgemeinen kürzer ist als zuvor. Ein- oder Zwei-Jahres-Verträge sind beliebter, da die Unternehmen sich über die Zukunft unsicher sind. Ein Sonderfall war Manchester United mit seinem Fünfjahresvertrag mit Teamviewer.

Die Dauer der Verträge ist insgesamt kürzer

Erwähnenswert ist auch, dass der Sponsoringwert von RB Leipzig angesichts der Leistungen des Vereins ungewöhnlich hoch ist. Ihr Vertrag liegt nur hinter dem von Manchester United und Juventus, wobei der deutsche Verein fast 40 Millionen für ein Jahr erhält. Das ist fast das Doppelte oder sogar das Dreifache der Klubs, die hinter ihnen liegen und entweder das gleiche oder ein höheres Kaliber haben. Es ist möglich, dass der Wert überhöht war, da Red Bull der Eigentümer von RB Leipzig ist.



Die Verträge der Ausrüster werden auch etwas kürzer, aber der Wert der Vertragsverlängerungen ist in den fünf großen Ligen bisher um über 10 % gestiegen. Da die großen Marken und Vereine meist schon vor der Pandemie einen sehr langfristigen Vertrag abgeschlossen oder noch in der Hinterhand hatten, wird die Tabelle von kleineren Marken dominiert.

Insgesamt deuten die Daten darauf hin, dass das Fußballsponsoring den Vereinen weiterhin beträchtliche Einnahmen bescheren wird.

Was hältst du von dem Bericht von KPMG Football Benchmark? Lass es uns in den Kommentaren wissen.
Neueste