Der Sohn von Andrea Pirlo startet seine eigene Marke

Der Sohn von Andrea Pirlo, Nicolò, hat seinen ersten Ausflug in die Modewelt mit seiner neuen Marke Ventidue (zweiundzwanzig auf Italienisch) angekündigt. Seit September letzten Jahres hat er auf seinem Instagram-Account über seinen Wunsch gesprochen, die Welten der Mode und des Fußballs, seine beiden Leidenschaften, zu vereinen.



Von Pirlo, der 2003 geboren wurde, hätte man vielleicht erwartet, dass er in die Fußstapfen seines Vaters tritt - oder es zumindest versucht, wie es viele Söhne berühmter Fußballer tun, aber er hat stattdessen einen anderen Weg gewählt. Der 18-Jährige hat bereits über 100.000 Instagram-Follower. Das hat er nicht nur seinem Nachnamen zu verdanken, mit dem er die Weltmeisterschaft gewonnen hat, sondern auch der Tatsache, dass Andrea Pirlo auf und neben dem Platz als einer der coolsten und stilvollsten Fußballer seiner Zeit galt. Es sollte also nicht allzu sehr überraschen, dass sein Sohn ein Interesse an der Welt der Mode entwickelt.




"Ich liebe Fußball und werde nie aufhören zu spielen, aber ich habe andere Träume als mein Vater". Pirlo sprach in einem Interview mit @NSSSports über seine Marke und seine Ziele. Der Name seiner Marke ist eine Anspielung auf die Karriere seines Vaters. "Die Idee entstand aus der Tatsache, dass mein Vater während seiner gesamten Karriere die Nummer 21 trug. 22 ist ein Schritt weiter. Da ich seine sportliche Karriere als Fan miterlebt habe, möchte ich sein fußballerisches Erbe aufgreifen, indem ich mich in einem anderen Bereich, nämlich der Mode, auf die Suche nach einer Verbindung zwischen Fußball und Streetwear mache."



Einen Schritt weiter


Mehr als der Name wurde noch nicht bekannt gegeben, also müssen wir uns noch eine Weile gedulden, bis wir die ersten Stücke von Ventidue zu sehen bekommen, aber angesichts des anhaltenden Trends, Fußball und Mode zu kombinieren, scheint es der perfekte Zeitpunkt zu sein, ein solches Projekt zu starten. Vor ein paar Tagen haben wir auf der Pariser Modewoche gesehen, wie Marken wie Off-White, BOTTER und David Koma vom Fußball inspirierte Stücke in ihre High-Fashion-Kollektionen und Laufstegshows integriert haben. Wir haben schon unzählige Kollaborationen zwischen PSG und Namen aus der Mode- und Streetwear-Welt gesehen, und Umbro hat sich kürzlich mit Supreme zusammengetan. Was wird der junge Italiener in den Tisch bringen?



"Die Idee, die mir am besten gefallen hat, war die 'Football, mon amour'-Kollektion von Nike x Off White, unterzeichnet von Virgil Abloh. Sie ist zweifellos der Versuch, der meiner Idee am nächsten kommt. Auf dem Spielfeld war die erfolgreichste Zusammenarbeit jedoch die Adidas x Pharrell 'Human Race Jersey Collection'."

Wir sollten jedoch keine allzu große Ähnlichkeit mit der Jordan x PSG-Kollaboration von Ventidue erwarten. "Ich spreche von klaren Bezügen zur Fußballkultur und nicht unbedingt von einer bloßen Neuinterpretation der Ästhetik des Fußballs auf die Streetwear".

"Seit meiner Jugend war ich schon immer von den Bildern fasziniert, die einen Sportler von einer Ikone unterscheiden." Im Dezember wandte sich Pirlo auf Instagram an seine Follower und forderte sie auf, sich seinem Team auf der Reise anzuschließen. "Schickt mir eure Entwürfe und Ideen und wir gehen gemeinsam aufs Feld." Ein sehr praktischer Ansatz, wenn man bedenkt, wie viele angehende Designerinnen und Designer, Trikotdesignerinnen und Trikotdesigner und Fans des Crossovers von Sport und Mode auf der Plattform vertreten sind.

Federico Chiesa, Moise Kean, Dejan Kulusevski und Nicolò Zaniolo gehören zu den Profis, die Pirlo bereits auf seiner Seite hat, und er schließt nicht aus, dass auch Sportler aus anderen Sportarten mitmachen. "Ich bin davon überzeugt, dass man alle Fans einbeziehen sollte, um eine Kultur wie den Fußball auch abseits des Spielfeldes zu exportieren."

Er stellt klar, dass es zwar einen starken Einfluss des Fußballs auf seine Marke geben wird, aber er sieht seine Marke mehr außerhalb des Spielfelds als auf dem Spielfeld.

"Ich würde gerne die Gelegenheit ergreifen, ein Trikot zu entwerfen, wenn sie sich mir bietet, aber heute versuche ich, den Weg abseits des Spielfelds zu gehen."

Nicolò Pirlo hat alle Trümpfe in der Hand: seinen Namen, seinen Ruf, seine Fangemeinde, sein Timing und - in der heutigen Zeit vielleicht am wichtigsten - seine Präsenz in den sozialen Medien. Es wird unweigerlich viel über Ventidue geredet werden, ebenso wie über den Erfolgsdruck, den man als Kind eines berühmten, erfolgreichen Elternteils verspürt. Es wird interessant sein, zu sehen, was Pirlo und Ventidue für die Welt auf Lager haben.

Was hältst du von Nicolò Pirlos Entscheidung, seine eigene Marke zu gründen? Kannst du dir vorstellen, dass es ein Erfolg wird? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren.
Neueste