10 Kontroverse Meinungen über Fußballtrikots

Das prominente Mitglied der Twitter-Fußballtrikot-Community @The_Kitsman fragte seine Follower kürzlich nach ihren kontroversen Meinungen zu Fußballtrikots. Wie immer, wenn diese Frage zu einem beliebigen Thema gestellt wird, schienen viele Leute die Bedeutung des Wortes "kontrovers" mit der von "sehr allgemein gehalten und in keiner Weise kontrovers" zu verwechseln .



Dennoch gab es unter den Antworten ein paar interessante Ansichten. Wir haben zehn von ihnen zusammengetragen und unsere Gedanken zu jedem einzelnen geäußert. Sag uns in den Kommentaren, wie falsch wir deiner Meinung nach liegen.

1 - Zu viele Trikots, nicht genug Zeit




Stimmt. Heutzutage haben die Trikots nicht mehr die Sendezeit, um eine wirkliche kulturelle Wirkung zu entfalten, im Gegensatz zu früher, als die Vereine zwei oder drei Saisons lang die gleichen Trikots verwendet haben und damit die Chance, dass ein Trikot bei einem wichtigen Spiel oder einer Saison zum Einsatz kommt, enorm erhöht haben.



Die ständige Veröffentlichung neuer Trikots in Kombination mit dem Hype in den sozialen Medien bedeutet, dass es immer etwas Neues gibt, das das Rampenlicht von der aktuellen Mode des Monats ablenkt. Durch diese ständigen Änderungen ist es selbst für die besten Designs viel schwieriger, eine starke Assoziation mit einem Verein oder einem Spieler in den Köpfen und im Unterbewusstsein der Fans zu entwickeln.

2 - Kleinere Marke = besseres Trikot




Das ist zwar übertrieben oder vielleicht einfach nur zu unverblümt ausgedrückt, aber es steckt ein Funken Wahrheit in dieser Aussage. Marken wie Hummel und Macron haben in den letzten Jahren exzellente Trikots produziert, aber in Wirklichkeit liegen sie knapp unter der Spitze der High-End-Hersteller. Das Gleiche gilt für Kappa und Umbro.



Natürlich können auch kleinere Marken großartige Arbeit leisten, wie zum Beispiel der paraguayische Sportbekleidungshersteller Kyrios oder die aktuellen Trikots von Salernitana, die von Zeus hergestellt werden, aber auch weniger etablierten Marken mangelt es manchmal an Originalität oder Produktions- und Designqualität. Eine bessere Formulierung wäre vielleicht : "Kleinere Marken können genauso gute Trikots entwerfen wie die großen Namen".

3 - Serientäter




Auch wenn die Dortmunder Trikots nicht mehr an die Nike-Trikots von Mitte der 90er Jahre heranreichen, hatte Napoli seit der Jahrtausendwende einige großartige Trikots. Die Diadora-Trikots mit dem Peroni-Sponsor aus den frühen 00er Jahren gehören zu den eher unterschätzten Trikots der Mannschaft.



Macron hatte ein paar solide Trikots und auch Kappa gab ihnen während ihrer Amtszeit ein paar einfache, aber effektive Trikots. Sogar einige der aktuellen EA7-Trikots haben einen gewissen Coolness-Faktor, wenn man mal von der lächerlichen Anzahl der Veröffentlichungen absieht.

4 - "Gral"




Über die Abscheulichkeit des Wortes "Gral" lässt sich nicht streiten, aber das Gleiche gilt für jedes andere Wort, das im Internet populär geworden ist oder sogar geprägt wurde. Außerdem ist die Gemeinschaft der Fußballtrikots im Fall des Wortes "Gral" nicht die einzige, die daran schuld ist.

5 - Bleib bei deinem eigenen Verein




Hier muss ich dir widersprechen: Es gibt zu viele tolle Trikots, um sich auf einen Verein zu beschränken. Selbst die Beschränkung auf eine Liga wäre schwierig (wenn es nicht die Serie A gäbe, in der es sicherlich die meisten schönen Trikots gibt).


6 - Kein Sponsor macht keinen Spaß




Hier müssen wir widersprechen, zumindest was die Verwendung des Wortes "normalerweise" angeht. Brustsponsoren sind seit mehr als 40 Jahren ein fester Bestandteil von Vereinstrikots, daher kann es in der heutigen Zeit erfrischend sein, ein Trikot ohne Logos zu sehen. Das kann besonders gut aussehen, wenn das Trikot ein Design hat, das stark genug ist, um auch ohne Ablenkungen zu bestehen, und es gibt wahrscheinlich viele Fans, die eine leere Fläche dem hässlichen Krypto- oder Wettsponsor ihres Vereins vorziehen.



Andererseits kann ein gewöhnliches Design ohne einen Sponsor langweilig aussehen. Und dann gibt es noch die Fälle, in denen gut aussehende Logos den Look ergänzen oder sogar vervollständigen, oder die langjährigen Partnerschaften, bei denen das Sponsorenlogo ein Teil der visuellen Identität des Vereins wird. Sicherlich gibt es Vor- und Nachteile von beidem.

7 - Es geht um das Geld




Auch an dieser Aussage ist etwas Wahres dran, aber wir sind nicht mit allem einverstanden. Berauben die Vereine ihre Fans, um Geld zu verdienen? Absolut, daran besteht kein Zweifel. Akzeptieren Fans hohe Preise, weil sie ihren Verein unterstützen wollen? In einigen Fällen vielleicht, aber der zügellose Konsum ist für die meisten Trikotverkäufe verantwortlich. Den meisten Trikotkäufern geht es mehr um ihr eigenes Aussehen und den Status, den das Trikot mit sich bringt, als um einen finanziellen Beitrag für ihren Verein.

8 - Moderne Trikots vs. 90er Jahre Trikots




Die 90er Jahre gelten für viele als das goldene Zeitalter der Fußballtrikots, denn in diesem Jahrzehnt wurde viel experimentiert, es gab wilde Muster und weite Passformen, bevor es in den 00er und 2010er Jahren beim Trikotdesign im Vergleich dazu eher "zurück zu den Grundlagen" ging. In den letzten Jahren hat sich die Verwendung von Farben, Mustern und unkonventionellen Ideen wieder durchgesetzt, was zu vielen beeindruckenden Trikots geführt hat. Vielleicht wird die rosarote Brille, durch die wir auf die Trikots der 90er Jahre zurückblicken, uns in zwanzig Jahren erlauben, die aktuellen Trikots in einem ähnlichen Licht zu sehen.



Andererseits werden die Trikots mit der Ära assoziiert, aus der sie stammen, und mit der Art und Weise, wie der Fußball damals erlebt und sogar gespielt wurde, so dass der Nostalgiefaktor in dieser Hinsicht wahrscheinlich immer noch für die 90er Jahre spricht. Siehe auch Nummer eins auf dieser Liste.

9 - Lass die Torhüter sich einfügen




Aus praktischen Gründen werden wir dies ablehnen. Die Torhüter müssen sich von den Feldspielern abheben und ihre ganz andere Rolle in der Mannschaft rechtfertigt auch einen anderen Look, wenn du uns fragst.

10 - Einfach halten




Zum Schluss gibt es ein klares Nein (abgesehen von der Tatsache, dass es zwei Saisons dauern soll, gibt es keine Beschwerden). Abwechslung ist die Würze des Lebens, und wenn die Vereine schon so viele neue Trikots auf den Markt bringen, sollten sie wenigstens versuchen, jedes Mal etwas anderes anzubieten. Die übermäßige Verwendung von Vorlagen ist einer der größten Kritikpunkte an Fußballtrikots und ein Knüppel, mit dem schon viele Hersteller geschlagen wurden.



Das heißt aber nicht, dass ein und dasselbe Design mit unterschiedlichen Farbkombinationen für Heim- und Auswärtstrikots nicht gut funktionieren könnte. Wir würden uns nur generell dagegen aussprechen.

Jetzt bist du dran. Was hältst du von diesen Twitter-Meinungen? Was ist mit unserer? Hast du noch weitere Meinungen, die du teilen möchtest? Schreib es uns in den Kommentaren.
Neueste