Adidas In-Ball Technologie verweigert Ronaldo das Tor und vergibt es an Bruno Fernandes

Die revolutionäre In-Ball-Technologie von Adidas hatte ihren ersten großen Moment bei der Weltmeisterschaft, als sie Bruno Fernandes ein Tor zusprach, das ursprünglich Cristiano Ronaldo im Spiel Portugal gegen Uruguay zugesprochen worden war.



DerWM-Spielball enthält einen Sensor für die KI-Schiedsrichtertechnologie

KI-Technologie im Al Rihla-Ball nimmt Ronaldo das Tor weg




Cristiano Ronaldo dachte, er hätte gestern Abend einen weiteren individuellen Fußballrekord aufgestellt, als er den Ball nach einer Flanke von Bruno Fernandes scheinbar mit dem Kopf ins Netz von Uruguay beförderte. Fünf Minuten später änderte die FIFA die Torschützenliste und schrieb das Tor Fernandes statt Ronaldo zu.


Hätte Ronaldo ein Tor geschossen, wäre er der älteste Spieler, der bei einer Weltmeisterschaft in einem Spiel hintereinander ein Tor erzielt hat, aber dafür muss er wieder bei Null anfangen. Ein Vorfall wie dieser hätte bei einer früheren Weltmeisterschaft zu einer der größten Kontroversen führen können, aber nicht bei dieser. Bei der diesjährigen WM hat die In-Ball-Technologie das letzte Wort, die das menschliche Auge außer Kraft setzt und alle Zweifel ausräumt.



"Im Spiel zwischen Portugal und Uruguay konnten wir mit Hilfe der Connected Ball Technology im Offiziellen Spielball Al Rihla von adidas eindeutig nachweisen, dass Cristiano Ronaldo den Ball beim ersten Tor nicht berührt hat. Es konnte keine äußere Kraft auf den Ball gemessen werden, wie das Fehlen eines "Herzschlags" in unseren Messungen zeigt. Der 500Hz IMU-Sensor im Inneren des Balls ermöglicht es uns, unsere Analyse sehr genau durchzuführen.
-
Erklärung von Adidas.


Die flache Linie zeigt an, dass der Ball nicht an Ronaldos Kopf vorbeigelaufen ist.

Obwohl die Technologie bei jeder Abseitsentscheidung eine Rolle gespielt hat, ist dies das erste Mal, dass ihr Einsatz so öffentlich gemacht wird. Es ist auch ziemlich passend, dass Adidas dafür verantwortlich war, dass Ronaldo das Tor verweigert wurde, mit dem er mit Eusebio (neun WM-Tore für Portugal) gleichgezogen hätte. Das gilt umso mehr, als ihr eigener Star, Leo Messi, letzte Woche mit seinem achten Tor mit Maradona in der Torschützenliste der argentinischen WM gleichgezogen hat. Es ist wirklich unglaublich, dass die beiden immer Kopf an Kopf liegen, wenn es darum geht, Meilensteine wie diesen zu erreichen.



Obwohl in den sozialen Medien viel darüber berichtet wurde, hat Ronaldo die Nachricht gut aufgenommen, ohne zu grinsen oder einen Wutanfall zu bekommen, für den er manchmal bekannt ist. Es sieht so aus, als ob es zwischen ihm und Bruno Fernandes keinen Streit gibt.



Bist du froh, dass es die Technik gibt, die beweist, wer den Ball am Ende berührt hat? Oder würdest du es vorziehen, dass es zur Debatte steht, ohne dass es zu einem sicheren Ergebnis kommt? Lass es uns in den Kommentaren wissen.
Neueste