Euro 2024 Trikots
Jetzt kaufen

Könnte Nike den FC Barcelona wegen des Schiedsrichter-Zahlungsskandals fallen lassen?

Der FC Barcelona ist derzeit in einen Skandal verwickelt, bei dem es um Zahlungen in Höhe von 1,4 Millionen Euro geht, die der Verein an Enriquez Negreira, den Vizepräsidenten des spanischen Fußballschiedsrichterausschusses, geleistet hat. Ist der Skandal schädlich genug für Nike, um die Zusammenarbeit mit der Blaugrana zu beenden?

Könnte Nike die Beziehungen zu Barcelona abbrechen?

Letzte Woche wurde bekannt, dass Barcelona zwischen 2016 und 2018 mehrere Zahlungen in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Euro an ein Unternehmen namens DASNIL geleistet hat. DASNIL gehört Jose Maria Enriquez Negreira, der damals Vizepräsident des spanischen Schiedsrichterausschusses war, weshalb diese Zahlungen Verdacht erregten. Sowohl der FC Barcelona als auch Negreira bestreiten, dass die Zahlungen als Gegenleistung für eine Vorzugsbehandlung durch die Liga-Schiedsrichter geleistet wurden und sagen, dass Negreira dem Verein stattdessen beratend zur Seite stand.

Die Staatsanwaltschaft untersucht derzeit den Fall, während der spanische Fußballverband und der Hohe Rat für Sport (eine Regierungsbehörde) ebenfalls involviert werden könnten. Es wurde über mögliche Strafen gesprochen, darunter ein Punktabzug, obwohl La Liga-Präsident Javier Tebas sagte, dass Barcelona von La Liga keine Punkte abgezogen werden, da das Zeitfenster für solche Sanktionen abgelaufen ist. Die Ermittlungen befinden sich jedoch noch in einem sehr frühen Stadium und es ist schwer zu sagen, welche Folgen das haben könnte.

Abgesehen von möglichen sportlichen Sanktionen stellt sich auch die Frage nach dem Imageschaden für den Verein. Die Bezahlung von Schiedsrichtern würde nicht gerade von großer sportlicher Integrität zeugen. Für die kommerziellen Partner könnte dies dazu führen, dass sie ihre Beziehung zum Verein überdenken. In der heutigen Gesellschaft legen Marken großen Wert darauf, dass sie ihre Werte hochhalten oder zumindest den Anschein erwecken, dies zu tun. Nike ist Barcelonas wichtigster Handelspartner und arbeitet seit 1998 mit dem Verein zusammen. Könnte die amerikanische Marke das Verhalten des Vereins als ernsthaft genug ansehen, um die Partnerschaft zu beenden?

Nikes Geschichte im Umgang mit Skandalen

Nike hat in der Vergangenheit immer wieder Verträge mit einzelnen Sportlern gekündigt, wenn diese sich nicht korrekt verhalten haben. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Kyrie Irving, Basketballspieler, der antisemitische Inhalte in den sozialen Medien geteilt hat.
  • Antonio Brown, NFL-Spieler, der einen Drogentest nicht bestanden hat.
  • Maria Sharapova, Tennisspielerin, die einen Drogentest nicht bestanden hat.
  • Amaury Nolasco, Baseballspieler, der einen Drogentest nicht bestanden hat.
  • Ray Rice, NFL-Spieler, der seine Frau körperlich misshandelt hat.
  • Lance Armstrong, in Ungnade gefallener Radrennfahrer, dem sieben Tour de Frankreich-Titel wegen Dopingvergehen aberkannt wurden.

Im letzten Sommer gab Nike bekannt, dass sie sich aufgrund des Krieges von Wladimir Putin gegen die Ukraine vollständig aus dem russischen Markt zurückziehen würden. Auch der Vertrag mit Spartak Moskau wurde im letzten Sommer gekündigt, obwohl der Verein weiterhin Nike-Kleidung trägt, ebenso wie Zenit St. Petersburg. Es gibt weniger eindeutige Beispiele dafür, dass sich die Marke aus ethischen Gründen von Teams - im Gegensatz zu Einzelpersonen - trennt, aber ein solches Beispiel gab es 2021, als sie ihren Vertrag mit dem Yorkshire County Cricket Club aufgrund von Rassismusvorwürfen innerhalb des Klubs kündigte.

Im Zusammenhang mit dem Skandal um Barcelona war Nike schon einmal in einer ähnlichen Situation. Als Juventus Turin 2006 der Spielmanipulationen für schuldig befunden wurde, in die Serie B abstieg und zwei Titel der Serie A verlor, war Nike der technische Sponsor des Vereins. Es heißt, dass Nike den Vertrag mit Juve kündigen wollte, aber stattdessen reduzierte finanzielle Bedingungen neu aushandelte, die für den Verein vorteilhafter waren. Die Beziehung war jedoch von da an schwierig, und die beiden zogen vor Gericht. 2016 wurde Juventus dazu verurteilt, Nike 2 Millionen Euro Schadenersatz zu zahlen. Nikes Beschwerde bezog sich darauf, dass Juve 2012 darauf bestand, die Nike-Kleidung mit drei Sternen zu versehen (jeder Stern steht für 10 Scudetti), obwohl die offizielle Zahl der Titel aufgrund des Calciopoli-Skandals bei 28 lag, sowie auf einen "Mangel an Markenpräsenz", der dadurch verursacht wurde, dass die Spieler einen Titelgewinn nach Calciopoli nicht in Nike-Kleidung feierten.

Juventus muss 2 Millionen Euro an Nike für den Verkauf von nicht autorisierten Three Stars-Trikots zahlen | Offizielle Erklärung des Klubs

Die Welt ist heute eine andere als 2006, als Nike während des Skandals zu Juve hielt. Marken und Unternehmen sind viel offener für Kritik an ihren ethischen Grundsätzen (oder deren Fehlen) und viel anfälliger für den Schaden, der ihrem Ruf dadurch zugefügt werden kann. Der Einfluss der sozialen Medien mit ihrem enormen Marketingpotenzial kommt ihnen im Allgemeinen zugute, aber er kann auch ein zweischneidiges Schwert sein. Viele Unternehmen distanzieren sich von Geschäften und Partnern, denen Fehlverhalten vorgeworfen wird, weil sie fürchten, durch Assoziationen als schuldig eingestuft zu werden. So hat z. B. das Mobilfunkunternehmen Three sein Sponsoring des FC Chelsea vorübergehend eingestellt, nachdem der damalige Eigentümer Roman Abramowitsch von der britischen Regierung inmitten des russischen Einmarsches in der Ukraine sanktioniert worden war. Nike war natürlich als technischer Sponsor von Chelsea involviert, änderte aber in keiner Phase des Verfahrens seinen Sponsorenvertrag mit dem Londoner Verein.

Die aktuelle Beziehung von Nike zu Barcelona

Insgesamt war die 25-jährige Partnerschaft ein Erfolg für den Verein und die Marke. Nike hat sich noch nicht zum aktuellen Barcelona-Skandal geäußert und trotz des vielen Geldes, das beide Parteien seit 1998 zusammen verdient haben, war das Verhältnis zwischen den beiden in den letzten Jahren etwas angespannt. Berichten zufolge hat Nike dem FC Barcelona 2016 einen Gefallen getan, indem sie ihm einen Vorschuss gegeben haben, um ihm bei der Finanzierung bestimmter Ziele zu helfen. Eine Vertragsverlängerung bis 2028 wurde ebenfalls 2016 angekündigt und sollte 2018 unterzeichnet werden, aber Unstimmigkeiten über die Aufteilung der Gewinne führten zu Verzögerungen und die Covid-Pandemie machte einen weiteren Strich durch die Rechnung.

Der FC Barcelona hat seit 2016 keinen Nike-Vertrag mehr

Im Jahr 2021 wurde berichtet, dass Nike das Gefühl hatte, Barcelona zu viel zu zahlen. Laut Marca kostet der Basisvertrag Nike 105 Millionen Euro pro Saison, wobei der Maximalwert bei 155 Millionen Euro liegt und von verschiedenen Variablen abhängt. Es gibt widersprüchliche Berichte über die aktuelle Vertragssituation: Einige Quellen geben an, dass der Vertrag bis 2023 läuft, während andere von 2028 sprechen, und einige Quellen behaupten, dass es seit 2016 keinen konkreten Vertrag mehr gibt, was zu Spannungen geführt hat.

Vor ein paar Wochen wurde außerdem bekannt, dass Nike angeblich Druck auf Barcelona ausübt, um einen "Messi-Ersatz" für das viel gepriesene Trikot mit der Nummer 10 zu finden, da der derzeitige Inhaber Ansu Fati nicht mehr in Form ist und nicht mehr im Rampenlicht steht. Aus kommerzieller Sicht ist es für Nike alles andere als optimal, keinen Star im berühmten Trikot zu haben. Messi war ein Marketingphänomen, das es in Barcelona so schnell nicht wieder geben wird, aber Nike ist der Meinung, dass es notwendig ist, einen Starspieler im Trikot mit der Nummer 10 zu haben.

Das Urteil

Angesichts all dieser Faktoren wird der Skandal um die Schiedsrichterzahlungen Nike zu denken geben. Ihr weiteres Vorgehen wird höchstwahrscheinlich vom Ergebnis der Ermittlungen abhängen, die noch einige Zeit andauern werden. Auch wenn die Anschuldigungen allein schon schädlich sind, scheint es unwahrscheinlich, dass Nike seine Partnerschaft als direkte Folge des Falles beenden wird, wenn Barcelona von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen wird. Andererseits könnte ein Schuldspruch und eine hohe Strafe den Swoosh dazu bringen, seine Zusammenarbeit mit dem Verein zu überdenken.

Das kann man mit Geld nicht kaufen - Ronald Araújo trägt ein exklusives FC Barcelona 1920 Trikot

Das sind alles nur Spekulationen und wir erwarten nicht, dass wir in nächster Zeit etwas von Nike zu diesem Thema hören werden. Nichtsdestotrotz werden sie irgendwann über die Zukunft zwischen ihnen und dem FC Barcelona nachdenken und den Skandal zusammen mit allem anderen bei ihrer Entscheidung über das weitere Vorgehen berücksichtigen müssen. Sie werden sicherlich über die Auswirkungen nachdenken, die wichtigsten davon sind die finanziellen Auswirkungen. Wie viel Geld können sie verdienen/verlieren, wenn sie Barcelona verlassen/bei ihm bleiben? Wie wird sich ihre Entscheidung auf das Image der Marke auswirken? Könnte die richtige Entscheidung ihnen langfristig mehr Geld einbringen, indem sie den Eindruck erwecken, dass sie eine Marke mit echten sportlichen Werten sind?

Was denkst du über die Situation? Glaubst du, dass der Skandal um die Schiedsrichterzahlungen dazu führen könnte, dass Nike die Beziehungen zu Barcelona kappt? Lass uns deine Meinung in den Kommentaren wissen.