Adidas Verklagt Spanischen Fußballverband wegen Ausrüstervertrag

Vor einigen Wochen kündigte der spanische Fußballverband (RFEF) an, dass man den Vertrag mit Adidas beenden wird, da der Vertrag die Kriterien "Rechtmäßigkeit, Transparenz und Gerechtigkeit, die der RFEF für minimal akzeptabel hält", nicht erfüllt. Nun kündigte Adidas an, dass man dem RFEF wegen des Konflikts um die Trikots der spanischen Nationalmannschaft den Prozess macht.

Spanien killt Adidas-Ausrüstervertrag

Adidas sagt, Spanien-Vertrag enthält keine Ausstiegsklausel und ist gültig




Adidas hat behauptet, dass der Vertrag mit dem RFEF, der bis 2026 läuft, keine Austrittsklausel enthält, obwohl der RFEF behauptet, dass er dies tut. Der RFEF ist der Meinung, dass der von Angel Maria Villar im Jahr 2015 unterzeichnete Vertrag nun aus dem Zusammenhang gerät.

"Im Jahr 2015 haben Adidas und der RFEF eine Verlängerung des Vertrags unterzeichnet, womit die Laufzeit von 2019 bis 2026 verlängert wurde", heißt es in der Erklärung von Adidas. "Es handelt sich um eine verbindliche Vereinbarung, die keine Austrittsklausel für beide Parteien enthält. Adidas hat stets in gutem Glauben gehandelt und möchte die erfolgreiche Unterstützung durch den RFEF und den spanischen Fußball fortsetzen.

"Leider war Adidas aufgrund der jüngsten Maßnahmen des RFEF und zur Wahrung der legitimen Interessen der Marke gezwungen, rechtliche Schritte einzuleiten, um sicherzustellen, dass der RFEF den bis zum Ende der vereinbarten Frist abgeschlossenen Vertrag einhält:" Deshalb leitet Adidas heute ein Schiedsverfahren ein, wie es in besagtem Vertrag vorgesehen ist.

Spanische Medien - Spanien will mehr Geld


Laut spanischen Medienberichten fordert der Verband auch eine Erhöhung des Sponsoring-Volumens von 14 Millionen auf 30 Millionen Euro jährlich.

Spanien kontaktierte Zara & Puma zwecks Adidas-Ersatz als Trikot-Ausrüster

Schreib uns deine Meinung unten in den Kommentaren.
Heute beliebt
Neueste