Adidas verliert Gerichtsverfahren über die Verwendung von Streifen

Adidas hat ein Gerichtsverfahren gegen den Modedesigner Thom Browne verloren. Die deutsche Marke wollte Browne daran hindern, vier Streifen auf seinen Kleidungsstücken zu verwenden, und verlangte außerdem 7,87 Millionen Dollar Schadenersatz.



Adidas verliert Gerichtsverfahren gegen Modedesigner Thom Browne




Im Jahr 2021 reichte Adidas eine Klage gegen den Modedesigner Thom Browne ein und behauptete, die vier Streifen auf der Kleidung seiner Marke seien ihrem eigenen langjährigen Markenzeichen zu ähnlich. Vor ein paar Tagen - nach einer neuntägigen Anhörung - fällten die Geschworenen ein Urteil zu Gunsten von Browne.

"Adidas besitzt keine Streifen".

Adidas verwendet seit den 1950er Jahren drei Streifen auf seinen Produkten. Das Design ist ein wichtiger Teil der Markenidentität und eines der bekanntesten Markenzeichen in der Branche. Deshalb war Adidas nicht glücklich, als Browne 2007 drei Streifen auf einer Jacke verwendete. Der Sportbekleidungsriese beschwerte sich und Browne fügte dem Kleidungsstück einen zusätzlichen Streifen hinzu und verwendet seither vier Streifen.

Adidas wird wegen "authentischer" Trikots verklagt, die an Fans verkauft werden


Adidas fordert insgesamt 7,87 Millionen Dollar Schadenersatz von dem Designer. Davon entfallen 867.225 Dollar auf die Lizenzgebühren und die restlichen 7 Millionen Dollar auf die Gewinne, die Browne laut Adidas mit der Verwendung der Streifen gemacht hat. Die Anwälte von Browne argumentierten, dass "Adidas die Streifen nicht gehören" und dass die beiden Marken sehr unterschiedliche Zielmärkte und Preisskalen haben, so dass es kaum zu Verwechslungen kommen kann.


Thom Browne hofft, dass sein Sieg in diesem Fall andere unabhängige Marken ermutigt, sich zu wehren, wenn sie von großen Unternehmen herausgefordert werden.

Adidas verklagt Nike wegen Verletzung von Patenten



Was hältst du von dem Urteil des Gerichts? Schreib es uns in den Kommentaren.
Neueste